Leistungen Reisebeschreibung

Reisebeschreibung Entdeckungsreise Süd- und Westgrönland
15 Tage

1. TAG, SAMSTAG

Flug von Keflavík nach Narsarsuaq im Süden Grönlands. Übernachtung im Hotel Narsarsuaq. Sie treffen unseren Partner vor Ort, um die nächsten Tage zu besprechen.

2. TAG, SONNTAG

Heute besuchen Sie auf einem Tagesausflug die schöne und reizvolle Siedlung Igaliku. Das Boot bringt Sie den Tunulliarfik-Fjord hinunter nach Itilleq, von wo aus Sie über den Königsweg nach Igaliku wandern. Igaliku ist eine vielseitige, familienfreundliche Siedlung mit Wikingerruinen, Schafzucht und Wandermöglichkeiten. 1124 gründeten hier die Wikinger einen Bischofssitz und nannten ihn Garðar. Bei Grönlands ältester Schafzuchtsiedlung sind die hohen Berge auch im Sommer von Schnee bedeckt. Es präsentieren sich vielseitige Blumen in den hügeligen Tälern – und natürlich viele Schafe und grünes Weideland. Eine Ansammlung von Sandsteinhäusern sticht aus der typisch grönländischen Architektur der Holzhäuser hervor und kennzeichnet die Siedlung als einen geschichtsreichen Ort mit einer dynamischen Gegenwart.

3. TAG, MONTAG

Der heutige Tagesausflug führt Sie mit dem Boot von Narsarsuaq in kurzer Fahrt zu der an der gegenüberliegenden Seite des Fjords gelegenen Siedlung Qassiarsuk. Dieser Ort ist auch bekannt als Brattahlíð, der Ort, an dem der Wikinger Erik der Rote - vermutlich der erste europäische Siedler - im Jahr 982 seinen Hof erbaute. Die Ruinen sind gut erhalten und im Freilichtmuseum kann der Nachbau eines Langhauses und einer kleinen Kirche besichtigt werden (Eintritt nicht inklusive). Heute leben Familien im Ort, die sich fast ausschließlich von der Schafszucht ernähren. Die Landschaft um Qassiarsuk herum ist sehr fruchtbar und der rote Boden zeugt von ehemaligen vulkanischen Aktivitäten. Von Qassiarsuk wandern Sie zur anderen Seite der Halbinsel um von dort den mit Eisbergen gefüllten Sermilik-Fjord betrachten zu können.

4. TAG, DIENSTAG

Früh beginnt heute die Eisfjord-Bootstour mit der Fahrt zum Eingang des Qooroq-Fjords, wo viele der großen Eisberge an einer Moräne unter Wasser hängen bleiben und so lange gestrandet sind, bis sie weit genug abgeschmolzen sind, um über das Hindernis hinweg zu treiben. Das Boot sucht einen Weg direkt zwischen den Eisbergen hindurch, um in den Fjord zu gelangen. Dort bietet sich dann eine fantastische Aussicht: Tausende von Eisbergen, steile Berge auf beiden Seiten und am Ende des Fjords die mächtige Gletscherabbruchkante. Der Qooroq-Gletscher schiebt jeden Tag mindestens 200.000 Tonnen Eis in den Fjord. Viele dieser Eiskolosse von tief unten im Gletscher sind türkisblau bis dunkelblau. Die Fahrt führt so weit in den Fjord in Richtung des Gletschers hinein, wie die Eisverhältnisse es zulassen. Hier wird der Bootsmotor gestoppt und sie können die Stille genießen, die nur vom knackenden Eis unterbrochen wird, während Ihnen ein Drink serviert wird, bestückt mit Eis, welches Tausende von Jahren alt ist. Am Nachmittag bringt Sie ein Transfer über das Wasser nach Qaqortoq.

5. TAG, MITTWOCH

Den heutigen Tag haben Sie zur freien Verfügung. Qaqortoq, Südgrönlands größte Stadt, liegt in einer Erlebniswelt aus Kunst und Kultur, Eisbergen und Outdoor-Abenteuern. Wir empfehlen eine Tagestour (zubuchbar, 169,- € pro Person) zu den heißen Quellen von Uunartoq, etwa 60 Kilometer außerhalb von Qaqortoq. Auf der Bootsfahrt können Sie kolossale Eisschollen aus der Nähe bewundern, auch Wale sind von Zeit zu Zeit sichtbar. Die Poolbecken der Quellen verwöhnen Sie dann mit 38 Grad warmem Wasser. Während Sie im Wasser entspannen, genießen Sie den Ausblick auf die vorbeitreibenden Eisberge.
Qaqortoq bietet zahlreiche weitere Ausflugsmöglichkeiten. So können Sie sich die Museen der Stadt ansehen oder auf den Spuren der Wikinger wandeln: Auf einer fruchtbaren, nach Süden gewandten Grasfläche, ungefähr eine halbe Stunde Bootsfahrt von Qaqortoq aus, liegen die Ruinen der ehemaligen Wikingerkirche Hvalsø und eines Hofs. Nach der Überlieferung führte der Sohn Eriks des Roten um 1000 hier die Lehre des Christentums ein, was zum Bau von Kirchen führte. Die Hvalsø-Kirche wurde jedoch erst um 1300 errichtet und ihre letzte Erwähnung in den isländischen Schriften erzählt, dass dort 1408 eine Hochzeit gefeiert wurde. Was danach aus den Wikingern wurde, ist bis heute eines der großen Rätsel der Arktis. Übernachtung in Qaqortoq.

6. TAG, DONNERSTAG

Am Morgen beginnen Sie Ihre Schiffsreise nach Norden an Bord der Arctic Umiaq Line.
Die Route führt an der Küste entlang von Qaqortoq nach Qeqertarsuatsiaat mit kurzem Stopp in Arsuk (nachmittags) und Paamiut (spät abends).

7. TAG, FREITAG

Von Qeqertarsuatsiaat fährt Ihr Schiff gleich weiter nach Nuuk, wo Sie am frühen Nachmittag einlaufen. Hier haben Sie die Möglichkeit, den Rest des Tages an Land zu verbringen. Die nördlichste Hauptstadt der Welt bietet viele Überraschungen – unter anderem ein reges Kulturleben, den Kolonialhafen und das Kunstmuseum, in dem traditionelle und zeitgenössische Kunst vereint sind; alles in einer weltweit einzigartigen Umgebung. Als Standort von Gourmetrestaurants, Modegeschäften und dem durchs Nordlicht inspirierten Kulturzentrum Katuaq behauptet Nuuk sich als Mittelpunkt des modernen Grönlands. Im Nationalmuseum zeigt sich Nuuks traditionelle Seite. Hier erwarten Sie beispielsweise die 500-jährigen Mumien von Qilakitsoq.

8. TAG, SAMSTAG

Früh morgens erreichen Sie an Bord den Ort Maniitsoq. Das kleine Städtchen liegt in einem sogenannten Schärengarten, eine Landschaft mit zahlreichen kleinen Inseln und Kanälen. Maniitsoq wird daher auch das "Venedig Grönlands" genannt. Nach nur einem kurzen Stopp geht es weiter in Richtung Norden nach Kangaamiut. Am frühen Abend erreicht das Schiff dann Grönlands zweitgrößte Stadt Sisimiut, wo Sie die Möglichkeit haben, kurz an Land zu gehen. Das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt ist der 784m hohe Berg Nasaasaaq (auf deutsch 'Frauenkapuze'). Im alten Kolonialzentrum erwartet Sie die älteste Kirche Grönlands, die Bethel-Kirche mit ihrem Bogen aus Kieferknochen eines 1902 im Fjord gestrandeten Grönlandwales. Direkt unten im alten Hafen - ein ehemaliger Naturhafen - wo 1931 die erste Werft des Landes gebaut wurde, haben sich eine Vielzahl von Künstler mit ihren Werkstätten niedergelassen, in denen landestypisches Material wie Rentiergeweihe, Speckstein oder Mineralien verarbeitet werden. An der Hauptstraße finden Sie zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Imbisse.

9. TAG, SONNTAG

Weiter nördlich erreicht das Schiff am Morgen Aasiaat. Nach kurzem Halt in dem Ort mit seinen landestypischen bunten Häusern reisen Sie weiter nach Ilulissat, wo zur Mittagszeit heute Ihre Schiffsreise endet. Das 'Paradies der Eisberge' liegt am Eisfjord Kangia, seit 2004 UNESCO-Weltnaturerbe. Vom Anleger werden Sie zu Ihrer Unterkunft im Hotel Arctic gebracht, von wo aus Sie einen fantastischen Blick auf Hafen und Bucht mit Eisbergen haben. Zur Sommersonnwende im Juni geht die Sonne in Grönland nie unter. Genießen Sie die Mitternachtssonne des Sommers in spektakulärer Eiskulisse.

10.-11. TAG, MONTAG-DIENSTAG

Zwei volle Tage haben Sie zur freien Verfügung, um das vielseitige Ilulissat zu erkunden. Auch wenn schon der Name diesen Schwerpunkt setzt, hat Ilulissat (grönl. 'Eisberge') so viel mehr als eisige Kolosse zu bieten. Grönländische Gastronomie ist hier vielseitig und köstlich. Unten im Hafen, beim Ilulissat-Gletscher und in den Siedlungen warten die Barbecues nur darauf, dass man Ihnen frische Zutaten auflegt. Am Ostufer der Diskobucht gelegen, ist Ilulissat mit ungefähr 4500 Einwohnern die drittgrößte Stadt in Grönland. Fisch- und Krabbenverarbeitung hat sich über die Jahrzehnte als wichtiges wirtschaftliches Standbein etabliert. Heute heißt Ilulissat auch immer mehr Abenteurer aus aller Welt willkommen. Die Pioniere des Sommertourismus in Ilulissat waren aber ganz eindeutig die Buckelwale. Walbeobachtungsboote bringen Sie hinaus aufs Meer, wo Sie den Tieren bei ihren Spielen in ganz natürlicher Umgebung zusehen können. Besagte Eisberge kann man in Ilulissat auf jede mögliche Art entdecken. Besonders spannend wird es für die eigene Vorstellung und Einschätzung dieser Giganten, wenn man sich ihnen auf unterschiedlichen Wegen nähert. Eisberge erzeugen auf einem Rundflug, einer Bootstour oder einer Wanderung entlang des UNESCO-Weltnaturerbes ganz unterschiedliche Eindrücke. Ihr voller Charakter erschließt sich nur, wenn man sich viel Zeit nimmt und die Perspektiven wechselt. Ilulissat ist ein moderner Ort, der seine Inuitkultur aber keinesfalls verleugnet. Die alten Sagen und Mythen sind noch immer Inspirationsquellen für viele junge Künstler und Musiker, die ihre eigenen neuen Formen und Ausdrucksweisen gefunden haben. Die Architektur Ilulissats zeigt sich als ein gelungenes Nebeneinander von bunten Einfamilienhäusern, Neubauten und alten Kolonialbauten. Museen laden ein sich über Geschichte, die Kolonialzeit, den Fischfang und die Künste des Landes zu informieren. Auf dem Lokalmarkt können Sie es wagen, ein Stück Mattak (Walhaut) zu probieren. Übernachtungen im Hotel Arctic.

12.-14. TAG, MITTWOCH-FREITAG

Am Mittwoch beginnt Ihr 3-tägiger Ausflug zur Diskoinsel - grönländisch: Qeqertarsuaq - 'die große Insel'. Mit dem Boot fahren Sie von Ilulissat nach Qeqertarsuaq-Ort auf der Südseite der Insel. Auf dem Weg zwischen den Eisbergen hindurch können Sie Glück haben und majestätischen Walen begegnen. Im Ort findet man sich schnell zurecht, man muss aber an der Küste oft eine Pause einlegen, um die großen Eisberge zu bewundern, die an der Küste gestrandet sind und die mit den bunten grönländischen Häusern im Vordergrund ein schönes Fotomotiv abgeben. Die Natur um Qeqertarsuaq ist wie kein anderer Ort in Nordgrönland von Engelwurz und anderen Spezies Grönlands überraschend reicher, grüner Fauna bevölkert. Übernachtung im DZ oder EZ mit DU/WC/FR im Hotel Disko.
Donnerstag können Sie die Insel ausgiebig erkunden. Vor Ort haben Sie viele Ausflugs- und Wandermöglichkeiten. Besonderheit: Der Lyngmark-Gletscher, der über der Stadt thront, ist der einzige Ort in Grönland, an dem man im Sommer Hundeschlitten fahren kann. Die Tagestour beinhaltet eine Wanderung auf den Gletscher, wo die Hundeschlittentour stattfindet, und muss vorab gebucht werden (214,- € pro Person). Aber auch der Ort Qeqertarsuaq direkt ist eine Besichtigung wert: Viele Häuser in der Nähe des Hafens stammen noch aus der Kolonialzeit. Sehr schön ist die Anlegebrücke Kongebroen, 'Königsbrücke', mit dem Tor aus Walknochen. Im Museum zeigen Funde archäologischer Ausgrabungen und natürliche Objekte aus der Walfang- und Kolonialzeit die Geschichte. Übernachtung wie am Vortag.
Am Freitag fahren Sie mit dem Boot zurück nach Ilulissat. Dort übernachten Sie wieder im Hotel Arctic.

15. TAG, SAMSTAG

Flug von Ilulissat nach Keflavík.

Beratung

Haben Sie Fragen zu dieser Reise? Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne!

+49 (0)30 823 1435

oder senden Sie uns eine E-Mail zu dieser Reise

+49 (0)30 - 823 1435